SG Glücksbrunn Schweina e.V.

„Mit dem Punkt müssen wir leben“

Martin Franke, 11.03.2020

„Mit dem Punkt müssen wir leben“

Nach dem 0:0-Auftakt in Viernau haben wir mit Olaf Gabriel über die Vorbereitung und Rückrunde gesprochen:

 

Hallo Olaf. Nachdem die ersten beiden Partien des Jahres verschoben wurden, dauerte die Vorbereitung länger als sonst. Nun ging es am Wochenende in Viernau endlich los. Sind alle heiß auf die Rückrunde?

 

Olaf Gabriel:
Die Einstellung in der Vorbereitung war top. Wir hatten diesmal auch die Temperaturen, um fast nur draußen zu trainieren. Loben muss man, dass die Spieler den Aufwand mit dem Training in Etterwinden auf sich nehmen.

Die Zustände ohne eigenen Trainingsplatz sind katastrophal. Ich behaupte, wenn sich nichts ändert, kann das dem Verein in Zukunft das Genick brechen. Hier muss sofort gehandelt werden. Hier ist es 10 nach 12...

 

In den Testspielen erzielte Dein Team sehr viele Tore, zeigte sich extrem spielfreudig. Wird die Offensive wieder Schweinas Trumpf, wie in den letzten Jahren?

 

Olaf Gabriel:

Spiele werden in der Abwehr gewonnen! Wir haben sicherlich im Offensivbereich Spieler, die Spiele allein entscheiden können. Zudem haben wir mit Alex Pohl und Justin Kaps ein Sturmpaar, welches schon eine hohe Qualität hat. Bei Pohli können unsere jungen Spieler sich zudem immer noch was abgucken. 100% Einsatz. Und das auch im Training. Das macht den Unterschied.

Die Spielfreude ist in allen Mannschaftsteilen zu sehen. Die Tore sind auf viele Positionen verteilt. Die Jungs wollen einfach zusammen kicken. Die Konstanz fehlt noch ein wenig. Da wollen wir dran arbeiten.

 

Wie haben sich die „Neuen“ eingelebt?

 

Olaf Gabriel:

Die Zugänge haben sich alle sehr gut eingelebt. Alle 3 waren in der Anfangself im Auftaktspiel in Viernau. Dies ist sicher nicht selbstverständlich. Als Rückinfo bekomme ich über das Innenleben sowie die Traininginhalte nur positive Zeichen.

Sie sind lernfähig und das steht über Allem. Die Entwicklung von Luca Schmidt zeigt, wie Entwicklungsmöglichkeiten angeboten werden. Annehmen und umsetzen muss der Spieler sie selber. Da wir auch auf die Charaktereigenschaften schauen, passt es hier bei allen Neuen total.

Das einzige, was noch fehlt, sind die gesungenen Lieder der Neuzugänge... ;-)

 

Du sagtest bereits, dass du am Ende mit Platz 5 gut leben könntest. Welche konkrete Zielsetzung gibst du deinen Spielern mit in die Rückrunde?

 

Olaf Gabriel:

Mit Platz 5 könnte ich in der Tat gut leben. Sicherlich sind wir von Woche zu Woche immer mehr zusammen gewachsen. Wir haben einen gesunden Konkurenzkampf bekommen und unser Niveau im Training wird sich immer mehr auf unsere Spielkultur auswirken. Die Spieler werden so weiterentwickelt, dass sie verschiedene Positionen oder andere Positionen spielen können. Phillip Wollmerstedt wurde die Alternative Viererkette als Umschulung aufgezeigt und Schelle wurde in eine neue Position eingelebt, wo er bisher überragend spielt. Ich hoffe, er steigt die Woche nach seiner Virusgrippe wieder in den Trainingsbetrieb ein.

Wir wollen soviel wie möglich gewinnen, das sollte unserer Anspruch sein. Obendrauf mit Einsatz und hohem spielerischen Niveau, denn das zieht die Zuschauer auf den Sportplatz und macht uns interessant. Zudem verbreiten Siege immer gute Stimmung.

 

Wie sieht dein Fazit zum Auftakt-Remis gegen Viernau aus, wo willst du zwingend Verbesserungen sehen?

 

Olaf Gabriel:

Im Endeffekt müssen wir mit dem Punkt leben. Sicherlich waren wir über den gesamten Zeitraum das spielbestimmende Team.

Wir müssen einfach in der Box galliger und effizienter werden. Nutzen wir eine Tormöglichkeit, so gehen wir als Sieger vom Platz. Das Ganze nur auf Pech zurückzuführen ist am Ende auch der falsche Lösungsweg. Es ist auch Qualität, wenn man die Chancen resolut und konzentriert nutzt.

Der Wille im Team passt absolut, die Null hat gestanden. Wir haben drei 18jährige reingehauen, von denen Noah Giesbrecht am besten zu überzeugen wusste. Der Platz war für ein Landesklassespiel eher nicht geeignet. Aber das müssen wir alle annehmen. Wir werden an der Rationalität der Torabschlüsse arbeiten. Das ist eines meiner wichtigsten derzeitigen Trainingsinhalte, wenn wir mal wieder normal trainieren können.

 

Vielen Dank Olaf! Wir hoffen, dass die Rückrunde gut verläuft, sich keiner deiner Jungs verletzt und wir viele gute Spiele zu sehen bekommen!